Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

2018-10-30 15:11
von Knecht
(Kommentare: 0)

Im Wort Knüpfteppich, welches oft als Synonym von Orientteppich verwendet wird, ist die Hauptarbeit bei der Teppichherstellung, nämlich der Knüpfvorgang, bereits enthalten. Oft vergisst man dabei, dass viele, zum Teil sehr aufwendige und schwierige Arbeitsschritte sowohl vor, wie auch nach dem eigentlichen Knüpfvorgang geleistet werden müssen.

Für das Gelingen sind diese Arbeitsschritte ebenso wichtig wie das eigentliche Knüpfen. Ein ausdrucksstarker, hochwertiger Orientteppich kann nur entstehen, wenn alle einzelnen Arbeitsschritte im Herstellungsprozess fachgerecht und unter einwandfreien Bedingungen ausgeführt wurden. Genau so wichtig ist auch die professionelle Teppichpflege nach bzw. während der Gebrauchszeit des Teppichs.

Welche Merkmale hat ein handgeknüpfter Orientteppich? Ein handgeknüpfter Orientteppich…

  • ist meist aus natürlichen Fasern wie z.B. Schafwolle, Ziegenhaar, Angora (Mohair), Kaschmir, Baumwolle, Hanf, Seide …gefertigt
  • weist unregelmässige Knotengrössen auf der Rückseite auf
  • wurde häufig aus handversponnenen Garnen und Zwirnen gefertigt
  • weist meist eine Grössenabweichung in Schussrichtung auf
  • hat häufig einen «Abrasch» resp. unterschiedliche Farbfolge
  • hat Kettfäden als Fransenabschluss oder als handgenähter Abschlussbund

 

Knüpfknoten

Der Orientteppich – ein Knüpfteppich – entsteht durch eine Kombination von Weben und Knüpfen: Knüpffäden werden in ein sich erst während des Knüpfens bildendes Grundgewebe aus Kette und Schuss eingeknüpft. Die gleichmässig geschnittenen, bürstenähnlich hervorstehenden Knüpffadenenden ergeben den Flor. Der Knoten ist es also, der das Werk erst zum Teppich werden lässt, und zwar zur Hauptsache ausfolgenden Knüpfknoten:

  • Asymmetrischer - Senneh (Persischer) Knoten
  • Symmetrischer - Ghiordes (Türkischer) Knoten
  • Tibetischer Knoten

Aus den Benennungen ihre jeweilige Verbreitung abzuleiten, wäre nicht vollständig richtig, da sowohl der türkische, persische wie auch der tibetische Knoten auch ausserhalb der jeweiligen Landesgrenzen angewendet werden. Teilweise werden in ein und demselben Teppich mehrere Knotenarten verwendet.

Wollen Sie noch mehr über die Herkunft Ihres Teppichs erfahren oder Ihren liebsten Bodenschmuck wieder einmal gründlich auffrischen? Rufen Sie uns an, wir geben Ihnen gerne Auskunft.

 

Wir sind Partner der Schweizerischen Orientteppichhändler Vereinigung SOV

Quelle: SOV - Edgar Kistler, Galerie Kistler in Lyss

Zurück

Copyright © Your Company 2016